Amchur ist gemahlenes Mango-Pulver
Amchur
13. Februar 2017
Ajowan
Ajowan – Königskümmel
13. Februar 2017
Gemahlenes Asafödita Pulver

Asafödita – Teufelsdreck – Stinkwurz

6,00  / VE


Grundpreis / 100 gr oder ml: 10,00 

Zwiebel- und Knoblauchersatz

 

Produkt enthält: 30g

Kategorien: , . Schlüsselworte: , , , , .

Asafödita – Asant – Teufelsdreck – Stinkwurz

Asafödita ist ein beliebter Ersatz für Zwiebel und Knoblauch in Hülsenfrüchtengerichten – lindert Flatulenz!

Asafödita – Asant (Ferula assa-foetida), auch bekannt als Stinkasant oder Teufelsdreck,[1] ist eine Pflanzenart in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Das Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Iran, Afghanistan, Turkmenistan, Usbekistan bis ins westliche Pakistan[2] und bis Indien.[3] Auch aus Libyen werden Vorkommen gemeldet.[4]

Das getrocknete Gummiharz des Asants ist mehrheitlich der Lieferant von Asa foetida[24] welches über Jahrhunderte fester Bestandteil des Arzneischatzes in Europa, dem Nahen Osten, Persien, Indien und China. Noch das Deutsche Arzneibuch 6 aus dem Jahre 1926 führt Asa foetida und liefert die entsprechenden Prüfvorschriften. Neben der pharmazeutisch-medizinischen Verwendung war der Asant darüber hinaus im Volksglauben und volkstümlichen Heilwissen verankert.[25] Zur medizinischen Anwendung kamen neben der rohen Droge Asa foetida das entsprechende Asa-foetida-Öl und Alkoholauszüge; außerdem wurde das Gummiharz als Räucherdroge verwendet. Indikationen für die Anwendung waren

  • a) verschiedene Angst- und Nervenstörungen (Nervosität, Hysterie, Hypochondrie),
  • b) krampfartige Magen-, Leber- und Galleleiden,
  • c) Impotenz und reduzierter sexueller Antrieb.

Entsprechend war Asant vorwiegend als Nerven- und Beruhigungsmittel sowie als gastrointestinales Spasmolytikum verbreitet. Seit dem Altertum galt Asa foetida außerdem als Aphrodisiakum und wurde über Jahrhunderte in der Liebesmagie eingesetzt.[26]

Asant ist besonders beliebt bei indischen Brahmanen, denen der Genuss von Zwiebeln und Knoblauch auch aufgrund ihrer angeblich aphrodisierenden Wirkung verboten ist.[26]

Wird heute nach Rezepten der römischen Küche gekocht, nimmt man Asa-foetida-Tinktur als Ersatz für das nicht mehr erhältliche Laserpicium beziehungsweise dessen einfach „Laser“ genannten Saft.

Quelle: www.wikipedia.de

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Asafödita – Teufelsdreck – Stinkwurz“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*